Donnerstag, 29. August 2013

Rosenperlen selbst gemacht

Schon seit zwei, drei Jahren, also seit ich davon in der Zeitschrift "Landlust" gelesen habe, 
wollte ich einmal Rosenperlen herstellen. Gestern hab ich mich endlich dran getraut.

***********************************
Fazit:
es ist nicht so einfach, wie es beschrieben wird, 
bzw. ICH hab mich evtl. doof angestellt. *grins*

***********************************

Da es die Anleitung der "Landlust" nicht mehr im Internet gibt,
musste ich erst mal suchen und fand das hier:


Sogar mit ein wenig Hintergrundwissen gespickt,
woher der Brauch stammt.  


So, nun gehts los!

Eine große Schüssel Rosenblütenblätter sammeln...
dabei hab ich jedoch nicht extra die schönen, 
grade aufgeblühten Rosen zerrupft, sondern die, 
die eh schon fast am Abfallen waren.

Die sauberen Blütenblätter dann mit 
ganz wenig Wasser im Mixer zu Brei zerkleinern.


Nach Anleitung sollte man die Blätter in einem Emailletopf garen, bei mir wars ein Edelstahltopf.
Erst war die Masse ziemlich weich, allzuviel Wasser hab ich nicht zugefügt, das sieht man ja. 
Ich wollte stundenlanges Kochen vermeiden.
Ob das nun fürs Gelingen von Vorteil gewesen wäre, kann ich allerdings nicht sagen.


Hat wer schon Erfahrung im Herstellen von Rosenperlen
und kann Tipps geben?


  
Die Masse durfte nicht kochen, sondern nur ziehen.
Ich hatte sie auf kleinster Stufe, grad so, dass das Wasser langsam verdunstete.
Nach einiger Zeit, ca. 45 Minuten, wurde das Ganze immer trockener und bröseliger.







 Als sie nach meinem Empfinden trocken genug war, 
wurde die Rosenmasse auf einen Teller gestrichen, 
um sie etwas abkühlen zu lassen. 
Ich wollte mir ja nicht die Finger verbrennen.




So, jetzt geht der Spaß erst richtig los, Leute! 
*frech grins* 

Falls es jemand versuchen will... geht irgendwo hin, 
wo Farbkleckse nichts ausmachen. ;-)
Beim Aufräumen ist mir der Teller  fast aus der Hand gerutscht 
und nun hat meine Flurwand rote Sprenkel, die nicht mehr ab gehen... :-(




Ich glaube, meine Masse war doch noch zu nass, obwohl sie im Topf ziemlich trocken aussah.
Richtig rollen, wie bei Teig ging nicht, also hab ich sie einfach mit dem Fingern in Form gedrückt.




 Das Aufspießen war auch nicht ganz ohne. 
Oft brach die Perle auf dem Zahnstocher mitten entzwei,
als ich sie noch etwas nachformte.
Zu groß durfte ich sie auch nicht machen, 
weil sie sonst einfach nach unten rutschte,
wie man sieht.







Supergleichmäßig sind sie nicht, aber sind ja auch meine ersten. 
Beim nächsten Mal werde ich noch Gummi arabicum untermischen, 
das die Haltbarkeit (und evtl. die Formbarkeit?) verbessern soll.

*****************

Falls jemand von euch auch Lust hat, 
Rosenperlen auszuprobieren, 
würde ich mich sehr über eine Rückmeldung 
des Erfolges freuen!

*****************

Viele liebe Grüße
euer Suserl!

Nachtrag: Hier gehts zum fertigen Rosenperlenarmband

Kommentare:

  1. Hallo Bündchen, für was sind den die Rosenperlen gut? Nur mit Wasser angemacht hält sich diese sicher nicht lange!

    LG thuja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Thuja,

      die Rosenperlen sind als Schmuck gedacht. Angeblich sollen sie nach dem Trocknen sehr hart werden.
      Schau mal hier: http://www.werkstoff-filz.de/?p=939

      oder gib doch bei Google einfach mal das Wort "Rosenperlen" ein. Da kommen viele interessante Links!
      Ich würde sie mir ja mit anderen Perlen auf eine Kette oder ein Armband fädeln...
      hoffentlich werden sie was!

      Liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  2. Vielleicht wär stundenlanges Kochen der entscheidende Faktor gewesen, damit die Masse besser formbar geworden wär? Ich denk, es geht dabei nicht nur ums Wasser verdunsten. ;-)

    Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass die Kugeln halten!

    LG Alpi


    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susi, hab vielen Dank für Deine lieben und aufmunternden Worte bei mir! Ich verspreche Dir, ich mache weiter. Jetzt, wo es Herbst wird, kommt die Bloglust auch zurück!

    Ja, ich habe die Zinnien vorgezogen, allerdings auch nur zu Hause auf dem warmen Fensterbrett, ich habe auch kein Gewächshaus. Viele waren auch nicht aufgegangen, aber die 5, die was geworden sind, verzaubern den gesamten Garten. Es ist traumhaft!

    Und ja, das Hortensienbeet ist ein echter Hingucker, ich bin sehr glücklich damit!

    Sag, was machst Du nun mit den Perlen?

    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Ich höre zum ersten Mal bei Dir von diesen Perlen. Es hört sich interessant an und sie sehen hübsch aus. Ich bin gespannt, ob sie gelingen oder welche Erfahrungen Du noch sammelst. Viel Erfolg.
    Grüße von Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir Roswitha! :-)
      Ich bin auch schon sehr gespannt!

      Ganz liebe Grüße an dich,
      Susi

      Löschen
  5. was für eine idee :-D

    ein grüßle sendet dir
    flo

    AntwortenLöschen

Schön, dass du her gefunden hast! Ich freu mich auch riesig, wenn du mir ein paar Worte da lässt!