Dienstag, 22. Mai 2012

Unkraut vergeht nicht!

Dachte sich Suserl und fotografierte mal einen (kleinen) Teil ihres Unkrautes.
Nur, damit ihr nicht denkt, ich knie den ganzen Tag am Boden und zupfe...


Hier mein liebstes Unkraut, der Ackerschachtelhalm.
Jedes Mal, wenn man ihn ausreißt, wachsen an der Rissstelle 2 Halme nach!

Ackerwinde - die geht noch, denn sie wird immer schwächer und
kleiner, wenn man dran bleibt...

Distel, hartnäckig, weil viele Samen, kommt jedes Jahr wieder,
aber einmal raus immer raus, wenn man ihre Pfahlwurzel ganz entfernt.




Hahnenfußgewächs. Blüht schön gelb, aber ohne Chemie geht nix...
und Klee, aber der gemeine kriechende... ich glaub "gelber Klee" heißt der.





Naja, wildes Durcheinander halt...

Manche Leute halten Mohn ja auch für ein Unkraut.
Musste ich mir mal am Anfang unserer Zeit hier anhören... warum ich das Unkraut wachsen lasse...

Auf dem nächsten Foto seht ihr, warum:

Ist das nicht eine tolle Mohn- und Kamillewiese?
Dass da auch die ersten beiden Unkräuter drunter waren,
wussten wir bis dato noch nicht.





Kann mir vieleicht jemand den Namen diese Unkrauts verraten?
Ich warte noch die Blüte ab, damit ich mich bei Google umsehen kann.

Auch Unkraut...

In der Mitte, das wird ein sog. Hohlzahn... auch ein Unkraut,
aber ein nettes, muss aber trotzdem raus, das wird nämlich ganz schön groß.













































So, damit wären wir für heute am Ende!
In den nächsten Tagen hab ich noch eine tierische Überraschung für euch... mehr verrate ich nicht!

Gute Nacht,
euer Suserl

Kommentare:

  1. Meine Nachbarin klärte mich schon vor Jahrzehnten auf, dass es kein Unkraut, sondern nur "Begleitkräuter" gibt.
    Irgendwie hat sie wohl recht, denn sonst müsste ich die Akelei inzwischen auch als Unkraut bezeichnen. Die muss ich regelmäßig ausreissen, weil sie im Garten so überhand nimmt. Es kommt also nur auf die Sichtweise an, wie Du zum Mohn schon bemerkt hast :o)))
    Weiterhin frohes Garteln

    wünscht Dir Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgeindwie stimmts schon, was deine Nachbarin sagt, Rosi.
      Aber von manchen "Wildkräutern" (auch so ein Wort) wird man ja völlig überrannt, z.B. bei der Ackerwinde, wenn man die nicht bekämpft.
      Bei der Akelei schneide ich imm, sobald ich es merke, die abgeblühten Blütenstände ab, damit sie nicht aussamen. Nur von besonderen Farben und Formen behalte ich mir ein paar.

      So, jetzt geh ich mal schauen, ob du wieder fleißig warst und was Neues zu zeigen hast...

      liebe Grüße Susi

      Löschen
  2. Also ich finde Deine Naturwiese wunderschön, ich mag so´n "Wildwuchs" immer total gerne
    leiden !!!

    LG Astrid

    AntwortenLöschen

Schön, dass du her gefunden hast! Ich freu mich auch riesig, wenn du mir ein paar Worte da lässt!