Samstag, 4. Juli 2015

Neues an der Front


Es gäbe so Vieles, was ich euch erzählen und zeigen möchte, 
aber um alles zu dokumentieren, bleibt mir leider grade nicht die Zeit. 
Ich hoffe, ihr habt weiterhin so viel Geduld mit mir, wie bisher und bleibt mir treu! 

Ein großes Danke möchte ich hier allen sagen, 
die mir so liebe Mails geschrieben haben!

Ich freue mich wirklich sehr, auf diese Weise auch Freundinnen gewonnen 
zu haben (ganz besonders eine!) die mir teilweise inzwischen schon 
ein paar Jährchen die Treue halten, nicht nur im Blog! 
Umgekehrt natürlich genauso.
Und irgendwann werde ich sie bestimmt auch mal im realen Leben treffen. 
Das hab ich mir fest vorgenommen!


So, jetzt zu den Neuigkeiten!

Der Garten platzt aus allen Nähten und ich müsste eigentlich 
einen Gärtner einstellen, wenns der Geldbeutel zuließe. 
Das Unkraut -- Verzeihung! Wildkraut wuchert gar wunderbar, 
auch allem anderenbekommt dieses feuchte, kühle (nicht wundern!)  
und dann wieder warme Wetter scheinbar sehr.
Gestern ging ein gewaltiger Wolkenbruch nieder, 
es gab ein heftiges Gewitter, zerstört wurde aber Gottseidank nichts.
Heute ist es wieder sehr warm und windig.


Die letzten Tage verbrachte ich mit Ernten, 
z.B. über 6 Kilo rote Johannisbeeren,
 und das sage und schreibe von einem einzigen Strauch!
 Einen Teil davon hab ich gleich entsaftet und den Saft eingefroren. 
Der wird dann später mit dem schwarzen Johannisbeersaft zu Gelee gekocht. 
Die schwarzen sind aber noch nicht ganz reif und kommen 
jetzt erst so nach und nach.





Heut früh hab ich auch noch ca 1,5 Kilo rote Stachelbeeren geerntet und 
mindestens genauso viel hängt noch am Strauch.










 Den bekam ich vor drei Jahren von meiner Freundin geschenkt, 
die ihn nicht mehr haben wollte. Er war auch schon ziemlich veraltet, 
aber durch geschickten Schnitt bekommt er nun wieder größere Beeren 
und trägt auch besser.



***
Hallo meine Lieben,

den obigen Text hab ich vorige Woche geschrieben,
deswegen das "nicht wundern in Klammern" ;-)

kam aber dann leider nicht mehr dazu, ihn hochzuladen.
Also gehts jetzt weiter.  

Inzwischen sind auch alle Stachelbeeren zu Gelee gekocht. 
Sehr lecker muss ich euch sagen! 
Eine Portion natur und die andere Portion mit einem 
Schuss Wodka vor dem Abfüllen verbessert. 

Wobei ich die Beeren allerdings auch supergerne 
direkt vom Strauch esse. 
Yummi! 


Die schwarzen Johannisbeeren sind auch entsaftet und der Fruchtbrei 
noch durch die "Flotte Lotte" gepresst. Schließlich darf ja nix verkommen. 
Diesen Trester verkoche ich dann mit roten Johannisbeeren zu einer 
sehr cremigen und fruchtigen Marmelade, natürlich mit Gelierzucker 2:1.
Ich liebe dieses sauer-herbe Gemisch. 

Ich mag eigentlich alles, was ein wenig bitter oder sauer schmeckt. 
Grapefruit gehört da auch dazu. 

***

Das folgende Früchtchen schmeckt aber seeeehr süß!

Kennt ihr die Felsenbirne

Ein Strauch, bzw. Baum mit roten bis fast schwarzen Beeren, je nach Reifegrad.


Super leckere Marmelade gibts da draus. 
Vor zwei Jahren hatte ich mal einen Likör draus hergestellt. 
Der hatte ein feines Aroma, ganz leicht nach Marzipan. 
Absolut zu empfehlen! 



Zum Abschluss gibts noch ein paar Bildchen aus dem Garten. 
Momentan ist es aber fast zu heiß zum Knipsen in der prallen Sonne. 


Hier die drei Clematis an der Pergola,
sie stehen derzeit in voller Blüte!



          Clematis alba luxurians und  Clematis viticella Venosa Violacea







    Clematis alba luxurians und Ville de Lyon 



















Auch sonst ist der Garten eine Pracht.





Und den Bienen schmeckt der Nektar...






Der Amslerich hat vorletzte Woche  schon mal nachgesehen, 
ob die Felsenbirne schon reif ist.

Nöö, dauert noch...






... inzwischen sind die Amselbabies vom letzten Post ja schon lange weg.

ABER - heut früh hab ich ein gaanz kleines Amselchen versehentlich 
aufgeschreckt, das auf einem meiner Garteneimer saß. 
Es hat noch ein total kurzes Schwänzchen und flattert noch mehr, 
als es fliegt. Es muss erst gestern aus dem Nest geflogen sein, 
wird aber fleißig von Mama und Papa gefüttert und 
frisches Wasser steht auch genug bei mir bereit...
es ist also nicht in Gefahr.

:-)) 




Das Brandkraut hat inzwischen alle gelben Blütenblätter verloren 
und rüstet sich schon für den Herbst. 
Es stehen nur noch grüne Puschel an den Stielen. 
Vielleicht denk ich morgen mal ans Fotografieren.




Eine meiner Lieblingsrosen, die Ghislaine de Feligonde.




Die Shropshire Lad ist auch wunderschön! 




Und eine seltsame Spinne, die ihre Jungen in dem Kokon mitschleppt. 



So, ihr Lieben, das wars erst mal mit Bildern. 

Ein paar hätte ich noch auf Lager, 
besonders einige mit einem neuen Insekt in meinem Garten.
Ich bin gespannt, ob ihr das auch schon gesehen habt. 

Ich wünsch euch einen kühlen Abend! 

Eure Susi




Kommentare:

  1. Liebe Susi,
    so viele Beeren ernten zu können, dass es für Marmelade und Saft reicht ist toll! Hier haben die Vögel die meisten der roten Johsnnisbeeren vom Strauch gefuttert, die dunklen waren ihnen wohl zu herb. Wir mögen gerne einen Likör aus schwarzen Johannisbeeren. Stachelbeeren mochte ich als Kind gar nicht so gern, dafür jetzt umso lieber. Wenn nicht nur das Unkraut sondern auch alles andere wächst, ist man doch wieder etwas versöhnt. Schön sieht's nämlich bei dir aus. Ganz viele liebe Grüße zu dir, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Birgit,

      stimmt, die Amseln mögen die roten Johannisbeeren recht gerne. Ich muss immer lachen, wenn ich zuschaue, wie sie unter dem Strauch stehen und nach oben hopsen, um die unteren Beeren zu erwischen. Warum setzen sie sich nicht einfach auf einen Ast und fressen? Wäre doch gescheiter, oder? .-)
      Die schwarzen Beeren bleiben mir auch immer ganz, aber da bin ich sehr froh drüber, denn die liebe ich als Gelee gemischt mit anderen Früchten sehr. Oder als Likör mit roten Johannisbeeren, da stimme ich dir voll zu! Hmmmmm....

      Hab eine schöne Woche, du Arbeitsreiche!

      Ganz liebe Grüße schick ich dir,
      Susi

      Löschen
  2. hallo Susi,
    ein nett geschriebener, langer Post. Ernten und Verarbeiten macht viel Arbeit, und meist passt es ja nicht so, weil man gerade beruflich auch viel zu tun hat. Früchte portionsweise einzufrierren und bei Bedarf zu verarbeiten, finde ich aber auch gut. (Ich habe gestern 12 kf Erdbeeren eingefroren ;-). Heute habe ich seit langem mal wieder Kirschen eingekocht. Sie schmecken total lecker.
    Deine Ghislaine de Feligonde ist ja wunderschön, bekommt sie besonderen Dünger? Meine "muckelt" nämlich sehr.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,

      die Ghislaine bekommt bei mir nur einmal im Frühjahr einen Langzeitdünger und natürlich etwas Kompost, mehr nicht. Aber jetzt legt sie grade eine Blühpause ein, müsste sie mal zurückschneiden, ganz schnell mit der kleinen Heckenschere, dann müsste sie bald wieder blühen. Allerdings wäre mal wieder Regen fällig. :-(

      Viele liebe Grüße, Susi

      Löschen
  3. Liebe Susi!
    Ich mag deine Streifzüge durch deinen Garten ...da kann man ja fast am PC "abschweifen" - wirklich großartig! Ich sollte auch mal wieder einen Rundgang machen und die Kamera mitnehmen. Deine Rose ist der Hammer, genau wie die Clematis! Die Felsenbirne; schon mal gehört, aber ehrlich noch nicht gesehen - ich geh grad die Gärten in der Gegend gedanklich ab... scheint wohl eine Rarität zu sein. Da muss ich mal Dr. Google genauer danach ausfragen ;)
    GLG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Nicole,
      nein, die Felsenbirne ist gar nicht so etwas Besonderes.
      Bei uns steht sie oft im Wechsel mit Forsythien als niedrige Heckenpflanze oder auch einfach am Wegrand, wenn wir mit dem Rad spazieren fahren. Oft hab ich sie auch schon mit Kornelkirsche zusammen als Umrandung z.B. bei Parkplätzen gesehen. Nur ist sie nicht besonders spektakulär im Aussehen, wenn sie nicht grade blüht. Deshalb fällt sie wahrscheinlich wenig auf. Und die Früchte kommen sicher oft nicht zum Reifen, weil in den Orten die Hecken genau dann geschnitten werden, wenn die Blüten grade mal Frucht ansetzen. Sehr schade eigentlich, denn die Beeren werden von den Amseln und anderen Vögeln geliebt!
      Und, wenn man um deren Schmackhaftigkeit weiß und sich nicht davor scheut, geduldig eine ganze Zeit immer wieder mal zu pflücken, auch von den Menschen.

      Ganz liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  4. Liebe Susi,
    schön, wieder was aus deinem Garten zu sehen und von dir zu lesen! Da warst du ja enorm fleißig beim Ernten und Verarbeiten der Beeren. Johannisbeeren hab ich auch schon etliche runter, es warten aber noch viele an den Sträuchern, also muss ich nächste Woche nochmal ran.
    Deine Clematis sind toll, besonders die letzte hat es mir angetan! Leider ist mir schon zweimal eine Clematis eingegangen, der Standort passte wohl nicht.
    Genieße deinen schönen Garten - mit allen Begleitkräutern ;o)
    LG Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Clematispfalnzen sind eigentlich recht anspruchslos, wenn man die richtigen hat, liebe Rosi.
      Allerdings gibt es Hybriden und die Urformen, Viticellas. Die Hybriden werden oft von einem Pilz befallen und sind recht empfindlich. Die Viticellas wachsen wie wild und brauchen nur Wasser und einen beschatteten Fuß, um zu wachsen, jedenfalls bei mir.
      Wenns dich interessiert, dann schau mal hier: http://clematis-westphal.de/

      Der Clematis-Papst für mich! :-)
      Auf seiner Website findest du alle wichtigen und interessanten Infos. Da hab ich meine Pflanzen auch gekauft.

      Ganz liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  5. Liebe Susi !
    Na mitso einem schönen großen Garten glaube ich das Du viel zu tun hast. Du bist ja mit ernten und einkochen voll ausgelastet :-)
    Ich hätte auch gern einen kleinen Garten. Es ist schön wenn man eigene Früchte und Gemüse genießen kann und eigene Ernte schmeckt viel besser.
    Schwarze Johannesbeermarmelade liebe ich auch. Die hat meine Oma früher immer gemacht. Und Stachelbeeren am liebsten pur vom Strauch oder im Kuchen mit Baiserhaube oben drauf. Hmmm lecker.:-)
    Liebe Grüße Lysann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lysann,

      ja, Gemüse wollte ich auch gerne mal ziehen. Leider geht das hier nicht, weil wir so viele Schnecken haben, dass das ganz und gar unmöglich ist. Nur die Beeren lassen sie in Ruhe.
      Aber gut, die Marmelade und die Likörchen schmecken ja auch ;-)
      Und die Tomaten stehen in Töpfen neben der Hausmauer, da gehen sie auch nicht dran.
      Das ist doch auch schon was, nicht!
      Aber wenn du einen Balkon hast, dann kannst du doch Tomaten auch in Töpfen ziehen, das ist gar nicht schwer.

      Herzliche Grüße
      Susi

      Löschen
  6. Liebe Susi,
    ahhh eine Felsenbirne ist das.... na und ich hab schon gegrübelt. Danke für die Aufklärung.
    Ich bin ganz neidisch auf deine Stachelbeere. Früher war mal eine hier im Garten, aber die hatte jedes Jahr Mehltau. Dann hab ich eine Mehltauresistente gekauft, aber die ist nix geworden. Dabei liebe ich Stachelbeersuppe abgöttisch.
    Und auch roh oder als Marmelade verzehre ich sie gern *grummel*
    Das Bienchen hast du ganz toll abgelichtet und überhaut sind das supertolle Eindrücke von deinem Garten!
    Meine Johannisbeeren müsste ich auch ernten. Das werden bestimmt auch einige Kilos - davor graust mir schon. Ich warte noch ein wenig, bis es nicht mehr so heiß ist.

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöle Gusta,

      das ist lustig, alle jammern über den Mehltau, auch meine Freundin hatte die weggegeben wegen des Mehltaus.
      Bei mir hatte sie den noch nie. Vielleicht liegts ja am Standort? Bei mir steht sie zwar sonnig aber nicht vollsonnig. Ich glaube, das mögen sie sehr gerne, die stacheligen Beeren.
      Was machst du aus deinen Johannisbeeren, wenn du so viele hast?
      Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Verwendungsmöglichkeiten und Anregungen...

      ganz liebe Grüße
      Susi

      Löschen
  7. hallo susi,
    wow du hast ja eine menge geerntet.schwarze johannisbeeren habe ich dieses jahr auch reichlich geerntet.meine roten waren dieses jahr leider sehr klein....denke es war zu trocken.um die stachelbeeren beneide ich dich....ein paar kleine waren an meinem strauch,na ja vielleicht sind nächstes jahr mehr dran.felsenbirnengelee habe ich letztes jahr gemacht,war echt lecker.wie machst du denn den felsenbirnenlikör?
    deine clematis und rosen sind ein traum.
    liebe grüße,
    regina

    AntwortenLöschen

Schön, dass du her gefunden hast! Ich freu mich auch riesig, wenn du mir ein paar Worte da lässt!