Sonntag, 24. August 2014

Muss das denn am Sonntag sein??

Hallo ihr Lieben,

heute muss ich mich hier mal auskotzen (sorry für das Wort).
Wisst ihr, was mich echt total nervt?

Wenn Leute nicht mal am Sonntag die Ruhestörung bleiben lassen können!
 
Da möchte man gerne mal ausschlafen, ... man steht ja normalerweise jeden Tag um 6 Uhr auf zum Arbeiten (na gut, jetzt sind Ferien, aber trotzdem) ... NEIN! Der Gegenübernachbar muss unbedingt um 8 Uhr das Motorrad seines Sohne auf Vordermann bringen und lässt es bis zum Gehtnichtmehr aufheulen. Und das nicht nur einmal ganz kurz, sondern gleich 2 Stunden lang mehrere Minuten. Zum Kotzen! 
Und das Beste daran, er ist Polizist! Langsam verliere ich absolut den Respekt vor Polizisten, hab schon Einiges erlebt, das mich zweifeln lässt. Aber das ist ein anderes Thema.

Falls es hier jemanden gibt, der sich mit Motorrädern auskennt... kann mir mal einer sagen, was man damit feststellen kann?Würde mich mal wirklich interessieren.
So, das war letzte Woche.

Und jetzt grade? 
2 Häuser weiter wurde diese Woche gepflastert. Vor einer halben Stunde haben sie angefangen die Steine einzurütteln. Super, nicht?  Und das bei Hagel! Ich fasse es nicht, nicht mal das Wetter schreckt die Leute vor der Arbeit ab.
 Ich bin kurz vorm Explodieren.

Wir sind eigentlich extra aufs Land gezogen, damit wir RUHE haben! Davon kann aber hier absolut nicht die Rede sein. Gut, die landwirtschaftlichen Fahrzeuge, die Sonntags vorbeirattern, nimmt man ja noch in Kauf, auch dass das an unser Grundstück angrenzende Maisfeld grundsätzlich nachts abgehäckselt wird und auch das nicht grad leise vonstatten geht. Das dauert übrigens mehr als 8 Stunden, das Feld ist riiiiesig.

Aber MUSS man unbedingt am Sonntag Rasen mähen,
 Motorräder reparieren und Pflaster einrütteln? 
Ich krieg die K r i s e !

Es genügt eigentlich schon, dass sämtliche Nachbarskinder grundsätzlich am Sonntag Morgen um 7 Uhr auf sind und durch die Siedlung schreien, um sich zu verständigen. Wobei das inzwischen besser wird, sie nähern sich langsam der Pubertät. Aber was kommt dann wohl?   
Mir fällt hier schon auf, dass einige Kinder wie kleine Prinzen und Prinzessinnen behandelt werden. Sie kommandieren die Eltern, dass es eine wahre Freude ist. Und die? Lassen sich das auch noch gefallen! Und lachen drüber. 

Manchmal bin ich dermaßen schockiert, dass ich keine Worte finde.


ENDE.

Vorhin hab ich überlegt, ob ich überhaupt hier im Blog meine Genervtheit kund tun soll. Ob ich euch vielleicht damit auf die Nerven gehe oder verletze, aber ich habe beschlossen, es trotzdem zu machen. Erstens ist es mein Blog, da kann ich schreiben was ich will. Und zweitens macht sich vielleicht doch jemand Gedanken drüber, dass es auch noch Menschen gibt, die nicht hyperaktiv sind und ständig laut und auf Achse und rücksichtslos. Möglicherweise merkt dann derjenige, dass er mit sich selbst so unendlich beschäftigt ist, dass er gar nicht mitbekommt, wie störend manchmal sein Verhalten ist. Wobei ich das, ehrlich gesagt, doch bezweifle.

IMittlerweile bin ich zuhause sogar dazu übergegangen, mich nicht mal mehr zu beschweren. Habe vor drei Jahren mal einen anderen Nachbarn gefragt - höflich gefragt!, wie lange sein Rasenmähen am Sonntag um 10 Uhr noch dauert. Das Resultat war ein dreijähriges Ignorieren meiner Person. Keine Antwort auf nettes Grüßen... also ließ ich es auch bleiben und hab ignoriert. Obwohl ich sowas echt doof finde.
Bis vor kurzem war das so. Vor einigen Wochen konnte die Frau Nachbarin es wohl vor Neugierde nicht mehr aushalten. *Grins*  Unter einem Vorwand kam sie rüber, als ich grad am Unkraut zupfen war und fragte mich aber dann danach, wie ich soviel Gewicht verloren hätte. Sie müsste ja eigentlich auch usw. usw. ... 
Tztztztz...


Nun aber wirklich ENDE.
Ach ja ...
wo bleibt mein Lottogewinn?  


************************

Was gibts noch? 
Das Netztop in orange ist fertig. 
Guckt mal:



 Hier nur geheftet. Wenn es ganz fertig ist, 
dann gibts vielleicht noch ein Tragefoto komplett. 

Es hat mir soviel Spaß gemacht es zu häkeln, 
dass ich noch ein zweites begonnen habe. 
Das Garn hatte ich ja schon daheim. 

Was ich geändert habe, war das Muster.  
Vielleicht fällt es auf, diesmal ist es symmetrisch..  
Anders hat es mich zu sehr gestört, das ist aber auch das einzige, 
was mir bei dem orangen Top nicht gefällt.



Letztens war ich in München auf dem Viktualienmarkt und sah dort diese ganz entzückenden Kränze. Zu gerne würde ich so einen nacharbeiten, nur leider ist mein Lavendel schon lange verblüht. Mal sehen, was es da so als Ersatz gibt.






Hortensien hab ich schon mal zum Trocknen aufgestellt. 
Das geht immer ganz schnell. 
Einfach ohne Wasser in die Vase, zack, zwei Tage später sind sie knistertrocken. 




Allerdings funktioniert das nur immer mit den Bauernhortensien, hier die Annabelle. 
Mit den Rispenhortensien klappt das irgendwie nicht richtig. 

Habt ihr Tipps zum Blumentrocknen? 

******************************************

Ach ja, ganz vergessen, das wollte ich euch schon lange mal zeigen. 
Vor ein paar Wochen waren wir in Oberschleißheim, im Schloss Lustheim
Sehr beeindruckend und unbedingt eine Fahrt wert. 
Ganz toll fand ich die entzückende Sammlung von Meißner Porzellan im Museum.











Nicht so toll fand ich dann in München die Magerschaufensterpuppen. 
Auch etwas, das mich schockiert.





Und das kommt raus, wenn man beim Smartphone die Sprachsteuerung zum Fotografieren nutzt. 
Bei allen Wörtern, die ein "...ick - ik - ig - i - is - ich ... "  oder ähnliche Laute enthalten machts KLICK. 

Und dann....




















In diesem Sinne wünsche ich euch einen ruhigen 
und gemütlichen  Sonntag!

Äh, ist heute überhaupt Sonntag? 
Eben hat jemand die Kreissäge angeschmissen... 


Kommentare:

  1. Ja es ist Sonntag. Bevor ich es vergesse: das Top sieht supertoll aus.
    Ruhiges Landleben... ja.. ich lach auch gerade. Denn ruhig geht es auf dem Land nicht mehr zu. Es werden zwar die Gehsteige um 8 hochgeklappt, weil es keine Kneipen o.ä. gibt, aber Lärm geht auch anders.
    Bei uns ist es fast nicht besser. Der Nachbar klopft Steine, der andere Sägt sein Brennholz, ... nur wir Stadtflüchtigen nehmen Rücksicht. Ich frag mich langsam auf was?
    Lass ruhig deinem Unmut freien Lauf. Das tut gut und vielleicht stolpert ja der Kreissägen-Mann zufüllig im www darüber. Wünschenswert wärs ja. Wer es nicht lesen mag, kann wegklicken.

    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich danke dir für deinen Zuspruch, liebe Gusta!
      Manchmal denke ich, ich bin die einzige, die nicht immun ist gegen Lärm.
      Schön zu wissen, dass es auch noch andere ruheliebende Menschen gibt.

      Mir ist es prinzipiell ja auch egal, was andere machen. Von mir aus presslusfthämmern im Wohnzimmer.
      Aber bitte so, dass kein anderer gestört wird.

      Herzliche Grüße
      Susi

      PS. Ich vergaß den schlagzeuglernenden Jüngling des Polizisten zu erwähnen. Natürlich bei weit geöffnetem Fenster, damit die ganze Siedlung was davon hat.

      Löschen
  2. Da kann ich euch nur die kleine Schweiz empfehlen! Die Felder können gar nicht so gross sein, das eine Maschine so lange daran Arbeitet und wehe, am Sonntag wird nicht laut gearbeitet, ausser je nach Wetter die Bauern. Mein Sohn würde sagen das ist so "bünzlig" aber es hat seine Vorteile. Nur am Donnerstagabend treffen sich die Schützen und dann wird geballert, manchmal auch am Wochenende! So wissen wir wenigstens wann Donnerstag ist.
    Liebe Grüsse und gute Nerven.
    Berni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susi,
    ich finde es völlig ok, dass du dir hier Luft machst. Es ist dein Blog und im Leben gibt es nicht immer nur Schönes zu berichten. Ich bin zwar kein Fan von starren Ruhezeiten, aber Sonntag ist für mich auch ein Ruhetag und da mäht man nicht Rasen oder belästigt früh morgens die Nachbarn mit Motorradlärm. Also nur raus mit dem Unmut. Vielleicht kommt es da an wo es hingehört und du kriegst kein Magengeschwür! <3
    LG
    Gesa

    AntwortenLöschen

Schön, dass du her gefunden hast! Ich freu mich auch riesig, wenn du mir ein paar Worte da lässt!