Montag, 11. Juni 2012

Rosen zum Essen




Wer das noch nicht wusste, Rosen sind nicht nur schön und duften (manchmal) gut – deshalb werden sie ja zur Parfümherstellung genutzt – man kann sie auch in der Küche verwenden.
Schon mal gehört: Rosenwasser?
Nimmt man z.B. um geriebene Mandeln und Puderzucker zu Marzipan zu verkneten.
Letzte Woche hab ich Rosenlikör zubereitet, auch eine feine Sache, sag ich euch!














Heute allerdings gehts um Rosengelee…

Biogelee, weil ungespritzt aus dem eigenen Garten! 
Bitte beachtet, dass es keine gekauften Rosen sind,
denn die sind meines Wissens alle gespritzt!


Zuerst pflückt man insgesamt ca. 30 Duftrosen, 20 Stück davon sollten rot oder dunkelrosa sein,
da diese an der Farbe des Gelees beteiligt sind.

Die 20 Rosen werden entblättert, kurz kalt gewaschen, abgetropft und anschließend in einen Topf
mit 1,5 Litern kochendem Wasser gegeben.
Einrühren und zugedeckt 5 bis 10 Minuten ziehen lassen.
Topf von der Herdplatte nehmen!

In der Zwischenzeit kann man die restlichen 10 bunten Rosen entblättern, vorsichtig kalt waschen und abtropfen. Gründlich arbeiten, damit keine Tierchen mehr drin sind, denn die Rosenblätter bleiben im Gelee.
Die im heißen Wasser gezogenen Blütenblätter werden nun abgeseiht und ausgedrückt.
Nicht wundern, die roten und rosa Blüten haben fast ihre ganze Farbe verloren. Nur die gelben waren noch gefärbt.
Schade, dass ich vergessen habe davon ein Foto zu machen.


Jetzt noch das heiße Rosenwasser durch ein Teesäckchen (aus Stoff oder Papier) filtern.



Das Wasser wird nun unter Zugabe vom Saft zweier Zitronen und den bunten Blütenblättern
mit 1 kg Gelierzucker 2:1 nach Packungsanleitung zu Gelee gekocht.




Fertig!
Danach in saubere Gläser füllen, zuschrauben und auf den Kopf stellen.
















Die Gläser alle 10 – 15 Minuten wenden, damit die Blütenblätter nicht
nach oben steigen, sondern sich im Gelee verteilen.










Übrigens war die Kostprobe am nächsten Morgen ein voller Erfolg!
Die Farbe ist der Hammer und der Geschmack umwerfend!
Intensiv nach Rosen ohne zu parfümig zu sein.
Das müsst ihr unbedingt ausprobieren!


Euer rosengeleesüchtiges Suserl

Kommentare:

  1. Huhu Susi!
    Dein Gelee sieht super aus und schmeckt bestimmt traumhaft. Leider habe ich nur zwei Rosen die noch so zart blühen, dass ich ihnen ihre wenigen Knopsen nicht rauben mag. Aber vielleicht werden sie ja mal größer!
    Das Bild mit den Rosen im Korb ist toll!
    Ganz liebe Grüße
    Hilde

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Suserl,

    das ist immer superinteressant was Du so alles zauberst mit Pflanzen aus Deinem Garten!!!

    Danke für Deinen Kommentar bei mir, zu Deiner Frage, die Armbänder verkaufe ich nicht, sondern ich verschenke die oder trage sie selbst.

    Viele sehen nicht die Zeit und Mühe die hinter so einem Armband steckt und ich könnte die wahrscheinlich höchstens für ca 3 Euro verkaufen, da verschenke ich sie doch lieber an nette Menschen die Handarbeit zu schätzen wissen und sich wirklich drüber freuen.

    Die beiden sind schon an liebe Menschen verschenkt.

    Wünsche Dir schonmal schönes Wochenende, ich habe ab morgen erstmal 2 Wochen Urlaub, dann kann ich wieder ausgiebig werkeln :-)

    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Suserl,

    eine wundervolle Idee und ein richtiger Blickfang ist dein Rosengelee!
    Bei mir regnet es jeden Tag und da ist die Qualität der Blüten nicht gut genug.*schmacht*

    Liebe Grüße

    Carola

    AntwortenLöschen
  4. Wow, alles super beschrieben und die schönen Rosen. Tolle Fotos und eine ganz schöne Farbe fast wie Rosenholz, die Marmelade. Ich mache auch sehr gerne alles aus Rosen und das schon seit Jahren, leider noch nicht in meinem Blog.
    Man finde immer wieder gute Anregungen wie hier, toll das ich Deinen Blog entdeckt habe. Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Schön, dass du her gefunden hast! Ich freu mich auch riesig, wenn du mir ein paar Worte da lässt!